Familienfreundliche Caches und Kindercaches – Einleitung

Thorben Wengert / pixelio.deIn der Artikelserie “Familienfreundliche Caches und Kindercaches” wollen wir euch eine kleine Hilfestellung geben, wie man Caches findet, die man mit seinen Kindern gut machen kann.
Kinder sind vermutlich die anspruchsvollsten GeoCacher. Für Kinder zählt meist nicht das Natur-Erlebnis oder die tolle Aussicht. Zumindest nicht in dem Maße, wie sich Erwachsene daran erfreuen und keinesfalls an erster Stelle.
Thorben Wengert / pixelio.de

Kinder wollen das Aha-Erlebnis, den Cache an dem man gerne mal zurück denkt, der die Fantasie anregt und ein Abenteuer verspricht. Oder aber eine Örtlichkeit, die sie anspricht: Der Spielplatz mit dem großen Klettergerüst, die riesigen Findlinge, auf die man klettern kann oder die Felsspalte, die man mit einer Taschenlampe erkundet.

Um beurteilen zu können, was einen guten Kindercache ausmacht, haben wir einmal ein Liste mit Kindercaches näher betrachtet und für eine Stichprobe von rund 250 Caches eine kleine statistische Auswertung erstellt. Demnach hat das Listing eines guten Kindercaches folgende Inhalte:

  1. eine schöne Geschichte,welche die Kinder auf den Cache einstimmt und auch über längere Strecken das Interesse wach hält
  2. eine Dose der Größe “Regular” (ca. 50% aller untersuchten Caches)
  3. eine T-Wertung von durchschnittlich  2. (Es kommen keine T5 vor.)
  4. eine D-Wertung von durchschnittlich 2. (Es kommen keine D5 vor)
  5. es handelt sich um einen Multi, der die Geschichte des Listings fortführt
    (ca 60% der untersuchten Caches waren Multis, gefolgt vom Tradi 30%)
  6. Bei den Attributen ergibt sich folgendes Bild

Bei den erlaubten Attributen sind es

kids-yesdogs-yesbicycles-yesparking-yesavailable-yes

Für Kinder empfohlen
Recommended for kids
85%
Hunde erlaubt
Dogs allowed
67%
Fahrräder erlaubt
Bicycles
51%
Parkplatz vorhanden
Parking available
50%
Cache ist rund um die Uhr erreichbar
Available at all times
39%

Bei den nicht erlaubten Attributen sind es

wheelchair-nostroller-nowinter-nonight-noonehour-no

für Rollstuhlfahrer nicht geeignet
Wheelchair not accessible
34%
für Kinderwagen nicht geeignet
Stroller not accessible
12%
bei geschlossener Schneedecke nicht zu finden
Not available during winter
11%
Nicht in der Nacht empfohlen
Not Recommended at night
9%
Dauer länger als einer Stunde
Takes more than an hour
9%

 

Diese Aufzählung soll jetzt nicht heißen, dass Caches, die nicht dieser Ausprägung entsprechen schlecht oder ungeeignet sind. Es war jedoch sehr interessant, dass sich aus unserer Stichprobe die o. a. Liste relativ eindeutig ergeben hat.
http://rehwald.eu/kinder-caches-in-deutschland/

Folgende Teile werden in den nächsten Wochen erscheinen. Es besteht auch die Möglichkeit, weitere Artikel zu erarbeiten, wenn das von den Lesern gewollt wird. Wir freuen uns auch, wenn weitere Berichte von euch erstellt werden, die wir hier dann veröffentlichen können.

  • Folge 1 Das Listing
  • Folge 2 Die Homepage von Groundspeak
    (D/T-Wertung und Attribute) (Geocaching.com)
  • Folge 3 Die Homepage von Groundspeak
    (Dosengröße, Favoriten-Punkte, und Fazit) (Geocaching.com)
  • Folge 4 Was wollen Kinder auf einer Cachetour erleben
  • Folge 5 Die Attribute in der Cachebeschreibung im Detail
  • Folge 6 zum guten Schluß

An der Artikelserie arbeiten mit:

  • sabine1967
    Eltern, die seit 2009 dem Hobby verfallen sind, und mit ihrem Kleinen (8 Jahre) auf Cachetouren gehen. Wir cachen oft und gerne und haben auch manchmal Freunde von unserem Sohn auf den Touren dabei. Wir machen ganz Deutschland unsicher auf der Suche nach guten Caches.
  • diefulls
    Mutter von 3 Teenagern, die seit Mai 2011 infiziert ist, meine beiden Mädels gehen gern mit mir auf Tour, interessante Multis und Mysteries sind auf dem besten Weg unsere Favoriten zu werden.
  • WhitePawn
    Eltern, die seit April 2009 auf Cachesuche gehen. Wir haben 3 Kindern (8, 10, 12) und nehmen bei unseren Ausflügen gerne die ein oder andere Dose mit. Am Liebsten sind uns schön gemachte Multis.
  • fritz aus bayern
    Reviewer bei Groundspeak

Über den Autor GC-Franken.de

Hinter Geocaching-Franken.de steht ein mehrköpfiges Reaktionsteam.

Durch die Zusammenarbeit im Team wollen wir vor allem gut ausgearbeitete Artikel zu verschiedenen Themen online stellen.

flattr this!

3 Gedanken zu “Familienfreundliche Caches und Kindercaches – Einleitung

  1. Pingback: wie finde ich einen guten Kindercache… auf rehwald.eu

  2. Man muss allerdings immer berücksichtigen für welches Alter die Caches gedacht sein sollten. Kind ist nicht gleich Kind. Meiner Kleinsten sind z.B. noch die Listings völlig schnuppe. Hauptsache sie kann in einer tollen Kiste nach einer überschaubaren Anzahl Stages unnützen KrimsKrams tauschen. Die “Große” guckt sich mittlerweile auch schon die Listings an und legt mehr Wert auf das Gesamtkonzept. Die “Dose” selbst ist nur noch, oder besser schon, wegen des Logbuches wichtig. Und genau das ist auch der Grund, warum man Caches nicht unbedingt nur nach den Icons beurteilen kann. Kinder sind zu verschieden. Zumal der Owner oftmals nur die eigene Sicht als Erwachsener hat und die Kurzen gar nicht als “Zielgruppe” im Blick hat. Außerdem lernen Kinder meist recht schnell damit umzugehen, dass ein Caches auch mal nicht so toll ist. Vor allem wenn die Eltern eine Notfallebene eingebaut haben (ein abschließender Besuch im “Familienrestaurant” z.B., wo es auch tolle “Tauschgegenstände” gibt, oder auch einfach nur ein paar Kekse).

    PS: Für die Erwähnung der Liste: :-D

  3. Pingback: Geocaching Buron

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

;) :zzz: :x :wut: :wieder: :wahn: :sauer: :piss: :mad: :liebe: :lecker: :guck: :evil: :erstaunt: :engel: :bad: :angst: :ahhh: :U :O :D :?? :.( :) .weinen: .gleichgueltig: