Wie erkenne ich kinderfreundliche Geocaches? – Teil 3

Woran man noch kinderfreundliche Caches erkennen kann findet ihr nun im dritten Teil unserer Serie.

pic001_web600
© Albrecht E. Arnold  / pixelio.de

Die Dosengröße

image02

Erwähnenswert ist auch die Dosengröße, für Kinder wird es erst ab der Größe “Small” interessant, denn da finden auch kleine Tauschgegenstände Platz.  Dies können z.B. Ü-Eifiguren, Murmeln oder kleine Spiele sein. Der Tauschgegenstand, den man reinlegt, sollte mindestens Gleichwertig, besser Höherwertiger sein. Grundsätzlich nichts Essbares, denn das kann Wildtiere anlocken. (Ebenfalls sollten keine stark parfümierte Artikel bzw. Früchte aus der Natur als Tauschgegenstand in der Dose liegen. z.B. Duftkerzen, Kastanien, Zapfen, etc.)

Tipp: Wenn man auf eine Tour geht, die aus mehreren Dosen besteht, sollte immer eine größere Dose dabei sein, dann kann man auch einige Mikros einsammeln und die Kids kommen dann immer noch zu ihren Tauschgelegenheiten.
Wichtig ist, dass man konsequent ist und zur Not auch mal nichts raus nimmt, wenn die Kinder Ihre Tauschgegenstände vergessen haben (das schult für das nächste Mal ;) )

Es gibt folgende Größen:

  • Mikros: bis zur Größe Filmdose. Aber auch sog. Nanos (kleiner als ein Fingerhut)  werden hier gelistet.
  • Small: meist “Brotzeitdosen” bis 1l Inhalt
  • Regular: hier werden gern Munitionskisten benutzt, aber auch Lock ‘n’ Lock dosen bis etwa 3,5l Inhalt
  • Large: ideal sind wasserdichte Tonnen aus dem Bootsbedarf mit 25cm Durchmesser, kann aber auch z. B. eine Telefonzelle sein.
  • Other: Bei Other ist nicht beschrieben, ob es eine Dose ist, es kann auch eine magnetische Blechtafel oder ähnliches sein.

http://support.groundspeak.com/index.php?pg=kb.page&id=75

http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?guid=5171bca5-35ec-4de6-b32e-b9758a117f56   [review]

Favoriten-Punkte (FP)

image03

Diese Punkte geben Auskunft, wie viele Cacher den Cache gut finden. Diese Information gibt es aber erst seit kurzer Zeit. Gute alte Caches haben oft weniger Punkte als mancher Neuer. Man sollte sich auch einmal die Profile der Cacher anschauen, die die FP vergeben, dann bekommt man ein Gefühl dafür, ob die FP den eigenen Geschmack wiedergeben.
Die Möglichkeit zur Vergabe von Favoritenpunkte ist derzeit nur Premium-Mitgliedern vorbehalten. Außerdem kann es sein das sich Cachergruppen / Freunde sich die Caches gegenseitig hochwerten um einen einfachen Cache besser aussehen zu lassen.
Pro 10 Caches, die man gefunden hat, kann man einen Favoritenpunkt vergeben. Dies soll eine sorgsame Vergabe von Favoritenpunkten garantieren. Leider gilt dies auch für Caches, die man vor der Einführung von Favoritenpunkte gefunden hat.
Sogenannte Powercacher mit etlichen tausend Funden haben daher mehr Favoritenpunkte zu vergeben und sind dadurch oft freizügiger, als der Gelegenheits-Cacher, der weniger Punkte zur Verfügung hat und somit diese sorgsamer verteilt. Außerdem gehen ältere Caches, die vor der Einführung von Favoritenpunkte gelegt wurden, oft leer aus.

http://support.groundspeak.com/index.php?pg=kb.page&id=287

GCVote

image00

Ein zweites, von Groundspeak unabhängiges Bewertungssystem, ist GCVote. Dieses Bewertungsystem hat gegenüber der Favoritenpunkte in unseren Augen 2 Vorteile: Es ist zum einen nicht nur für Premium-Mitglieder verfügbar und es fließen auch schlechte Bewertungen in die Gesamtbewertung eines Caches ein.

Leider ist es nicht ganz so verbreitet, wie die “vormontierte” Bewertungsmöglichkeit über die Favoritenpunkte.
Voraussetzung ist, dass man das Greasemonkey Plugin für seinen Browser installiert hat. Greasemonkey bietet die Möglichkeit, durch Skripte die Webseiten anderer an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Eines dieser Skripte stellt GCVote zur Verfügung, um die Bewertungen eines Caches mit einzublenden.
Man kann bei GC-Vote maximal 5 Sterne vergeben – dabei kann man in seinem Profil selbst festlegen, ob auch halbe Sterne vergeben werden können.
Gemäß GC-Vote gibt es keinen Bewertungsleitfaden, so dass der subjektive Eindruck entscheidet.

Die Bewertungstabelle schlüsselt sich wie folgt auf:

  • ?     noch nicht bewertet oder Bewertung zurück genommen
  • 1     schlecht
  • 1,5   lohnt sich nicht
  • 2     schwach
  • 2,5   o.k.
  • 3     durchschnittlich
  • 3,5    besser
  • 4     gut
  • 4,5    fast perfekt
  • 5    großartig

Generell nutzen wir gerne beide Bewertungssysteme, um in Verbindung mit dem Listing beurteilen zu können, ob es sich lohnt einen Cache zu suchen. Durch GC-Vote kann man auch einen Cache ohne Favoritenpunkte einigermaßen einschätzen. Ein Cache mit im Schnitt 3 Sternen ist in der Regel nichts besonderes, aber ein Besuch kann sich durchaus lohnen. Es dürfte sich zumindest nicht um einen bedosten Müllcontainer handeln ;-)
Ein Nachteil, den man GC-Vote ankreiden könnte, ist die Anonymität. Man kann nicht sehen, wer einen Cache schlecht bewertet hat. Insofern hat man als Eigentümer eines Caches, keine Möglichkeit nachzufragen, was dem Bewertenden nicht gefallen hat, um ggf. Verbesserungen vorzunehmen. Zudem zeichnet sich erst ab einer gewissen Anzahl von Bewertungen eine Tendenz ab, welche die Qualität des Caches wiederspiegelt (Ein Cache mit 5 Sternchen, auf einer Basis von 2 Bewertungen, muß nicht unbedingt gut sein – hier können durchaus auch nur der Eigentümer und dessen Cache-Kumpel die Bewertung nach oben gedrückt haben).
Zwar kann man einen Info-Text zur GC-Vote Bewertung hinterlegen, aber dies wird i. d. R. nicht genutzt.

Ein wichtiger Hinweis, wenn man einen eigenen Cache legt:
Ein Listing wird erst dann freigeschaltet, wenn keinerlei Hinweise (Nennung, Banner, Verlinkung, Aufrufe) auf GCVote im Listing mehr vorhanden sind. Wird nachträglich das Listing geändert und in irgendeiner Form auf GCVote hingewiesen, kann dies zur Archivierung des Caches führen.

image01

Fazit:

Jedes der beiden Bewertungssystem hat seine Vor- und Nachteile. Wir empfehlen die Nutzung beider System, um Informationen über die Qualität eines Caches zu erhalten.
Mit etwas Gefühl und Erfahrung kann man mit den Daten beider System und dem Cache-Listing einen Cache einschätzen und einen Eindruck erhalten, was man in etwas vorfinden wird.
Nur die Attribute zur Beurteilung eines Caches heran zu ziehen, bringt leider auch nicht immer das gewünschte Ergebnis. Gerade, wenn man familien- oder kinderfreundlichen Caches sucht.
Es gibt viele Caches, die das Attribut „kinderfreundlich“ haben, die aber für Kinder nichts Besonderes sind. Allein dieses Symbol reicht nicht aus als Hinweis auf einen schönen Familien-Cache. Auch das Symbol Kinderwagen ist mit Vorsicht zu genießen, denn es sagt nur aus dass der Weg mit einen Kinderwagen zu befahren ist. Der Cache selbst kann dann trotzdem nur ein einfache Micro am Wegesrand sein.

Ähnliche Artikel:

Über den Autor GC-Franken.de

Hinter Geocaching-Franken.de steht ein mehrköpfiges Reaktionsteam.

Durch die Zusammenarbeit im Team wollen wir vor allem gut ausgearbeitete Artikel zu verschiedenen Themen online stellen.

flattr this!

One comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

;) :zzz: :x :wut: :wieder: :wahn: :sauer: :piss: :no: :mad: :liebe: :lecker: :guck: :good: :evil: :erstaunt: :engel: :bad: :angst: :ahhh: :U :O :D :?? :.( :) .weinen: .gleichgueltig: