Geohelper – Geocaching Software für den Palm Pre

Der Palm Pre hat einen gut zu bedienenden Browser.

Da liegt es natürlich nahe, diesen auch zur Anzeige der Cachebeschreibungen zu verwenden.

Online ist das – abgesehen von den anfallenden Kosten – kein Problem, wenn man sich im Netzbereich seines Anbieters aufhält.

Doch was ist, wenn man im dichten Wald oder abseits der Netzinfrastruktur auf diese Daten zugreifen möchte?

Klar, kein Problem. Man lädt sich die z.B. aus GSAK exportierten Cachebeschreibungen im HTML-Format nebst Spoilerbildern auf das Gerät und kann sie jederzeit anschauen.

Leider erhält man (momentan noch) auf dem Palm Pre beim Aufruf dieser Files eine Meldung, dass lokale Dateien nicht angezeigt werden können. Auch die üblichen URL-Angaben mit localhost oder die Angabe einer lokalen IP führen zur gleichen Fehlermeldung.

Damit wollte ich mich nicht zufrieden geben.

Hier ist nun die Lösung, die auch nebenbei ein paar interessante zusätzliche Funktionalitäten bietet:

Schritt 1:

Über Preware kann man sich einen lokalen Webserver auf den Pre installieren. Dieser nennt sich Lighty Web Server. Infos dazu gibt es hier.

In der Gundkonfiguration startet dieser Webserver automatisch und stellt die gesamte USB-Patition zur Verfügung.

Für meine Zwecke waren mir das zu viele Daten, die da hergezeigt werden.

Ich habe einen Ordner angelegt der nun die Cachebeschreibungen ein Lexikon und die Spoilerbilder enthält. Diesen Ordner habe ich als Serververzeichis eingerichtet. Das kann man in der Datei “/opt/etc/lighttpd/lighttpd.conf” editieren. Dazu kann man, die Filebrowser-App Internalz oder die App “Terminal” verwenden. Diese wird in den Ordner “/media/internal” von dort aus kann man sie dann einfach per USB abrufen oder gleich dort editieren.

Folgende Zeile habe ich geändert:

## a static document-root
server.document-root        = "/media/internal/GSAK/"

Dann wieder die Datei an den Ort “/opt/etc/lighttpd/lighttpd.conf” zurückkopieren.

Nach einem Neustart des Pre steht nun nur noch der gewünschte Bereich als Serverbereich zur Verfügung.

Ist der Pre in einem WLAN eingeloggt, so kann man über die IP-Adresse die Daten des Pre im Webbrowser betrachten.

Serverview

Die  HTML-Dateien im Ordner Cache kann man nun im Browser aufrufen. Dazu kann man die local-Host URL verwenden z.B.: “http://localhost/Cache/index.htm

Nun kann man die Dateien aufrufen… dachte ich.

Das funktioniert aber leider nur so lange wie der Palm Pre ein gültiges Netz hat (WLAN oder Datennetz). Man braucht die offline Daten aber eigentlich nur, wenn man KEIN Netz hat.

Also alles umsonst?

Nein!

Nach einigem Probieren mit der Entwicklungsumgebung für webOS Anwendungen von Palm habe ich nun meine erste “App” erstellt.

Die App hat nun den entscheidenden Vorteil, dass die Anzeige der HTML-Dateien auch funktioniert wenn kein Netz vorhanden ist. Es erscheinen auch keine Fehlermeldungen.

Einzige Einschränkung: Der Landscape Modus des Browsers funktioniert (noch) nicht.

Hier ist nun das Ergebnis:

Ich starte einmal mit der Oberfläche meines Palms:

Unknown_2009-26-12_233516

Im Menü kann man schon die App “GeoHelper” erkennen.

photos_2010-31-01_165127

Nach dem Start von GeoHelper hat man folgende Auswahlmöglichkeiten:

  • “Hilfreiche Tabellen”
  • “Offline Geocache Listings”.

geohelper_2010-31-01_165254

Hinter “Hilfreiche Tabellen” befindet sich eine Liste von Grafiken, die mir von “Geocaching-Franken” zur Verfügung gestellt wurden.Diese enthalten einige hilfreiche Infos:

geohelper_2010-31-01_165320

So sieht dann “Freimaurercode Variante 1” aus:

geohelper_2010-31-01_165352

Nun zum hauptsächlichen Grund für diese App.

Die mit GSAK exportierten Listings werden über “Offline Geocache Listings” angezeigt:

geohelper_2010-31-01_165330

Konfiguration und Download:

Die App kann hier als ipk-File heruntergeladen werden. (Installation per WebOS QuickInstall oder über FileCoaster)

Die Dateien für die “Hifreiche Tabellen” gibt es hier als ZIP-File und müssen sich im Ordner “Lexikon” befinden. Dieser Ordner muss in dem root-Ordner des Serverbereichs liegen.

Eure GSAK-HTML-Exporte könnt ihr im Ordner “Cache” im root-Ordner des Serverbereiches ablegen.Der Export von GSAK direkt auf den Pre geht erfreulicherweise sehr schnell.

Solange eine Netz- oder WLAN-Anbindung vorliegt können beliebige HTML-Files im Webbrowser dargestellt werden.

Den lokalen Webserver kann man bei Bedarf über die Konsolen-App mit folgenden Befehlen starten bzw. stoppen:

  • stop mobi.optware.lighttpd
  • start mobi.optware.lighttpd

Wie geht es weiter:

Je nach Erfahrungsgewinn und verfügbarer Zeit werden noch die ein oder andere Funktion folgen.

Vielleicht kann ich noch den Landscape Modus mit einbauen.

Über den Autor GC-Franken.de

Hinter Geocaching-Franken.de steht ein mehrköpfiges Reaktionsteam.

Durch die Zusammenarbeit im Team wollen wir vor allem gut ausgearbeitete Artikel zu verschiedenen Themen online stellen.

Flattr this!

3 Kommentare

  • Hallo,
    ich habe auch einen Palm Pre und bin durch den Reader auf Deine Ausarbeitung aufmerksam geworden.
    Habe ihn zwar erst nur überflogen, bin aber total begeistert.
    Ich hoffe die Applikation ist nicht zu kompliziert.
    Du machst mir Mut, dass ich mit dem Palm pre demnächst Cachen kann und nicht noch zusätzlich meinen alten Tungsten mitnehmen muss.

    Besten Dank H1Palm

  • Pingback: Geohelper – Geocaching Software für den Palm Pre « Xix.li's

  • Hi,
    hab versucht mal alles nach deiner Beschreibung zu machen, lis sich bei mir allerdings nicht so realisieren.
    folgendes Problem sucht nun eine Lösung.

    Ich bin soweit das alle tools installiert sind die benötigt werden, nur finde ich die datei nicht die ich umändern kann / soll. “/opt/etc/lighttpd/lighttpd.conf” dieser dateipfad existiert bei mir nicht.

    Dann schlag ich mich noch grad mit GSAK rum, um eine Lösung zu finden wie ich meine ganze Datenbank in einem rutsch auf mein palm übertragen kann.

    Wenn das dann alles mal bei mir funktioniert bin ich auch mächtig begeistert. da ich kein glücklicher besitzer eines navis bin mit dem man paperless cachen kann, baue ich auf die variante mit dem palm

    gruß

    manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) :zzz: :x :wut: :wieder: :wahn: :ui: :sauer: :piss: :no: :mad: :liebe: :lecker: :guck: :good: :evil: :erstaunt: :engel: :bad: :angst: :ahhh: :U :O :D :?? :.( :) .weinen: .gleichgueltig: